Wildenburg im östlichen Odenwald

Die „Wildenburg“ erhebt sich in der Nähe von Amorbach, zur Gemarkung Kirchzell gehörend, auf einer in das Mudtal vorspringenden Felsnase. Sie wird auch die „Gralsburg des Odenwaldes“ genannt, weil hier als Gast der Herren von Dürn, Wolfram von Eschenbach,  einen Teil seines „Parzival“ geschrieben haben soll. Die Wildenburg wurde um 1190 von Rupert von Dürn erbaut und 1525 im Bauernkrieg von Bauern zerstört.  1937/39  erfolgte eine umfassende denkmalerhaltende Sanierungsarbeit, so dass die Wildenburg vor dem endgültigen Verfall bewahrt wurde.

Etwa 15 km südlich von Amorbach erhebt sich über einem Wiesenhang inmitten von Buchenwäldern  das Schloss „Waldleiningen“, auch „Schloss Windsor des Odenwaldes “ genannt. Es wurde 1841- 1847 im Stil englischer Landschlösser erbaut. Es ist der Stammsitz der Fürsten zu Leiningen und dient heute als Sanatorium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.